Genossenschaftliche Wohnanlage in der Parkstadt Schwabing, München

434

Der Beamtenwohnungsverein München möchte sein Angebot an bezahlbarem Wohnraum erweitern. Nach der erfolgreichen Wettbewerbsteilnahme 2013 entsteht auf einem der letzten freien Grundstücke in der Parkstadt Schwabing in München ein L-förmiger Baukörper mit Wohnungen des Modells „München-Modell-Genossenschaften“.

Das gemeinsam mit der terra GmbH erworbene Grundstück wird geteilt. Der Bebauungs-Plan der Parkstadt Schwabing gibt die Gebäudeform vor. Vorspringende Loggien an den Ecken stärken die festgelegte L-Form. Die Tiefgarageneinfahrt wird abweichend vom B-Plan an die westliche Grundstücksgrenze verlegt, begrünt und dient als Spielfläche für die Kinder. Die Fassade wird gemäß Farbkonzept in Weiß-Braun-Tönen gehalten. Alu-Lochblech-Schiebeläden, die in Wandnischen geparkt werden können, gliedern die geschosshohen Fensterformate.

Der zentrale Eingang teilt sich im Erdgeschoss am Gemeinschaftsraum und erschließt darüber die gemeinschaftlich genutzten Treppenräume und findet im 5. Obergeschoss eine Verbindung über eine gemeinsame Dachterrasse. Über die mit Lichtbändern belichteten innenliegenden Treppenräume werden 46 Wohnungen von zwei bis fünf Zimmern erschlossen. 1/3 der Wohnungen sind barrierefrei und über alle Geschosse verteilt. Glasbaustein-Felder lassen Licht und Bewegungen zwischen Treppenraum und Wohnungsfluren erahnen. Große Wohnungen sind optional teilbar, wie eine teilbare Mehrgenerationenwohnung im Dachgeschoss mit zwei separaten Eingängen. Mithilfe eines ausgeklügelten Mobilitätskonzeptes, welches Carsharingfahrzeuge, E-Bikes und Anhänger auf der vorgelagerten privaten Wohnstraße vorsieht, ist ein stark reduzierter Stellplatzschlüssel in der natürlich belüfteten Tiefgarage möglich.

Im Erdgeschoss sind private Terrassen mit Gartenanteil vorgesehen. In der übergeordneten Freiflächengestaltung tauchen Elemente aus dem Buch „Der kleine Prinz“ auf. Das Grundstück wird gemäß Grünplanordnung mit einem runden Stahlbeton-Gehwegsockel eingefasst. Ein Brunnen am Eingangsbereich wird von gesammeltem Regenwasser gespeist. Die Wohnungen im 5. Obergeschoss erhalten großzügige private Dachterrassen mit vielseitigen Anpflanzungsmöglichkeiten. Die oberste Dachfläche ist extensiv begrünt mit besonderer Wasserspeicherfähigkeit.

Das Gebäude ist in massiver Bauweise geplant, das oberste Geschoss und Dach werden in einer leichten Holzkonstruktion errichtet. Die Außenwände des Gebäudes, in Dämmziegel, erreichen ein erhöhtes Energieniveau KFW 55 (EnEv 2014). Die leichte Holzkonstruktion setzt sich durch das zurückspringende Staffelgeschoss ab. Darüber hinaus werden mindestens 15 % der Baustoffe aus nachwachsenden Ressourcen eingesetzt, zum Beispiel Holz-Alu-Fenster, Parkettböden sowie die Dämmung mit Holzfaserplatten.

Im haustechnischen Konzept wird Regenwasser zur Gartenbewässerung gesammelt, das Grauwasser wird zur Spülung einiger WC’s wieder eingespeist. Die Beheizung erfolgt über eine fernwärmegespeiste Fußbodenheizung, das Warmwasser wird dezentral in Frischwasserstationen bereitet.

vorheriges Projekt
nächstes Projekt