Königsdorfer Straße, München

269

Das Projekt beherbergt drei sehr unterschiedliche, gestapelte Nutzungen: eine Kooperationseinrichtung für Kinder im Erdgeschoss, zwei betreute Wohngemeinschaften für Senioren im ersten Obergeschoss und Sozialwohnungen in den weiteren Obergeschossen.

Die Kooperationseinrichtung besteht aus drei Kinderkrippen- und zwei Kindergartengruppen für insgesamt 86 Kindern. Die Erschließung erfolgt über einen eingezogenen, regengeschützten Zugang von der Königsdorfer Straße aus. Die nördliche Raumzone beinhaltet Verwaltung, Küche und dienende Funktionen, verbunden durch einen internen Flur. Die südlich angelagerten Gruppen-, Multifunktions- und Ruheräume sind wie eine „Schublade“ in den Hof hinein geschoben. Sie sind untereinander und zu den Sanitäreinrichtungen hin durch einen breiteren Spielflur verbunden. Die tiefen Räume und der Spielflur erhalten zusätzliches Tageslicht durch drei verglaste, nach oben offene Höfe, die zudem eine ideale Durchlüftung gewährleisten und ein zusätzliches Angebot an bespielbarer Aussenfläche bieten.

Im ersten Obergeschoss sind zwei ambulant betreute Wohngemeinschaften für ältere Mitmenschen angeordnet. Die separaten, rund um die Uhr betreuten Wohngruppen mit jeweils sieben Individualräumen haben WG-Charakter und ermöglichen ein weitgehend selbstbestimmtes Leben der Bewohner in ihrer letzten Lebensphase. Je ein großer Gemeinschaftsraum mit Wohnküche und Wohnzimmer sowie die große vorgelagerte Dachterrasse bilden den Mittelpunkt des Zusammenlebens.

Auf den restlichen Obergeschossen verteilen sich 27 geförderte und barrierefreie Sozialwohnungen mit Minimalstandard. Alle verfügen über einen Balkon beziehungsweise kleine Dachterrassen in der obersten Etage und sind vom großen gemeinsamen Treppenhaus mit einem internen Laubengang erschlossen. Mit zur Außenwand hin durchgängigen Lufträumen verbinden sich die Flure der Etagen zu einem Großen Raumkontinuum und fördern den Austausch der Bewohner untereinander.

Das Gebäude wurde in Stahlbetonbauweise erstellt. Die Gebäudelängsseite beschreibt einen Radius von etwa 140 Metern. Die Außenwände und die tragende Mittelwand bilden das statische Gerüst und folgen dieser Kurve. Ebenso das Satteldach, das als  Stahlbeton-Sargdeckel ausgeführt ist.

Die Kindertagesstätte im Erdgeschoss wird durch eine hinterlüftete Fassade mit vorgehängten gelbgrünen Faserzementplatten farblich hervorgehoben. In den oberen Geschossen folgt ein WDVS-System mit hellem Putz und liegenden, in der Höhe leicht gegeneinander verspringenden Fenstern mit dunkleren Faschen.

 
vorheriges Projekt
nächstes Projekt